• slide
  • slide

HERREN 1 – ZWEI PUNKTE VERLOREN, ZWEI PUNKTE GEWONNEN

Am vergangenen Sonntag den 30. September durften nun auch wir vom Herren 1 endlich in die Meisterschaft eingreifen. Jaja Vorfreude ist die schönste Freude, aber es sollte endlich losgehen!! Was habe ich mich auf diesen Spieltag gefreut … Unsere Gegner an diesem Tag waren die SC Oensingen Lions II und der TV Wild Dogs Sissach II. Während die Sissacher alte Bekannte sind, wussten wir überhaupt nicht, was uns gegen die Löwen aus Oensingen erwartet. So reisten wir an diesem schönen Sonntagnachmittag mit 8 Feldspielern, 1 Goalie und zwei Premieren nach Liestal in die Rotacker Turnhallen. Premiere einerseits, weil unser eigentlicher Feldspieler Jonas Simmen zum ersten mal zwischen den Torstangen sass. Er hat diesen Posten auf sich genommen, weil unser Stammtorhüter Pascal momentan die Rekrutenschule absolviert. Premiere andererseits, weil Elia Böhling seinen allerersten Meisterschaftseinsatz bestreiten würde heute.

Das Matchblatt rechtzeitig abgegeben, die aktuellste Lizenzliste dabei – die administrativen Ziele waren schon mal erreicht für diesen Tag. Es konnte also losgehen! Die Schiedsrichterin pfiff das Bully an und die Saison 18/19 war für uns lanciert. Unser Gegner aus Oensingen war personell überlegen, ein junges Team das uns da gegenüber stand. Kräfte einteilen war also nicht unbedingt fehl am Platz, doch dass das nicht unsere Stärke ist ist kein Geheimnis mehr. Es schien von Beginn weg eine ausgeglichene Partie zu werden und es wurde rasch klar, dass das kein Zuckerschlecken würde. Beide Teams hatten ihre Chancen, eventuell ein paar mehr auf unserer Seite. Und so wechselten sich die Tore ab, sodass es zur Pause 4:4 unentschieden stand. Unsere Gegentore entstanden alle auf dieselbe Art und Weise, nämlich durch Distanzschüsse. Logische Fehlerursache: Es wurde viel zu wenig geblockt und man gab dem Gegner im Mittelfeld zu viel Platz. Das galt es unbedingt zu verbessern. So starteten wir in die zweite Halbzeit, fest entschlossen, diese Partie an uns zu reissen. Das taten wir eigentlich auch, es häuften sich Chancen unsererseits während dem Gegner nicht mehr viel gewährt wurde. Aber das, was der gegnerische Torhüter in der zweiten Halbzeit ablieferte, habe ich in unserer Liga noch selten gesehen. Meine Güte, da traute ich manchmal meinen eigenen Augen nicht mehr! So eine Mischung zwischen Staunen und Verzweiflung, was sich da in mir breitmachte … Doch irgendwann klappte es dennoch und auch dieser Wahnsinnige im gegnerischen Tor musste sich endlich geschlagen geben. Der Damm war gebrochen, das erste Tor in der zweiten Halbzeit fiel endlich. Leider schien dieser Damm aber auch beim Gegner gebrochen und quasi im direkten Gegenzug schossen die Löwen den Ausgleich. Ja, das war ärgerlich … Verdammt ärgerlich! Denn wir hatten das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt gut im Griff. Doch all diese Selbstsicherheit, diese positive Energie war plötzlich weg. Das Momentum kehrte und es war der Gegner, welcher nun Druck machte. Wir begannen zu hadern – mit uns, mit dem Schiedsrichter, mit dem Ball, mit dem Stock … Unser Spiel verlor zunehmend an Disziplin und Qualität! Und so kam was kommen musste. Die Löwen aus Oensingen schossen das siegbringende 6:5. Wir versuchten es noch mit vier Feldspielern, doch ausser zwei Pfostenschüssen unseres Gegners kam dabei nicht mehr all zu viel schlaues hervor.

Das musste zuerst mal verdaut werden. Man sah es in den Gesichtern aller Spieler, dass wir diesen Punkten nachtrauerten. Aber lange Zeit zum trauern gab es nicht, denn nach nur einem Spiel Pause warteten die Wild Dogs aus Sissach auf uns. Und zudem gab es doch durchaus Positives mitzunehmen aus dem ersten Spiel.

So starteten wir in das Derby gleich zu Saisonbeginn. Leider aber (oder doch zu unserem Glück?) war unser ehemaliger Teamkollege Stefan verletzungsbedingt  ausgefallen und durfte sich nur als Zuschauer betätigen. Wiederum starteten wir gut in das Spiel und konnten nach nicht all zu langer Zeit in Führung gehen. Diese konnte dann in der Folge auch kontinuierlich ausgebaut werden und wir konnten mit einem komfortablen 4:1 Vorsprung in die Pause gehen. Das Fazit zur ersten Halbzeit war durchaus positiv. Vor allem unser Torhüter Jonas erfuhr definitiv mehr Unterstützung als noch im ersten Spiel, indem die Feldspieler mehr Schüsse blockten und näher beim Gegner standen. Aber jeder weiss, dass die letzten 20 Minuten an einem Spielsonntag die mental härtesten sind. Wenn die Uhr 17:40 anzeigt sowieso … Das Ding musste zuerst nach Hause gebracht werden.

In der zweiten Halbzeit konnten wir zuerst in etwa dort anknüpfen, wo wir in der ersten aufgehört hatten. Mit der Devise, hinten sicher und abgeklärt zu spielen. Das gelang grösstenteils, man gestand dem Gegner nicht viel zu, so waren es die Sissacher, welche zu hadern begannen. Nachdem dann bei einem Gegenspieler auch noch kurzzeitig die Sicherungen durchbrannten und sich sein Frust löste durften wir unser Überzahlspiel üben. Power Play Formation 1 begab sich auf das Feld. Routinier Fink zusammen mit den beiden Jungspunten Colin und Cedi nahmen diese Aufgabe gerne an. Nach ein paar Startschwierigkeiten konnten sie dann aber doch noch ein sauberes Power Play aufziehen und nach einer herrlichen Direkt-Kombination war es Colin, welcher nur noch einschieben musste und den Torhüter zum 5:1 bezwang. Das Ding schien gelaufen, was sollte denn da noch passieren!? Das war vielleicht in unseren Köpfen so, aber die Sissacher waren mindestens auf Ehrrettung und nicht auf gemütliches „Dem-Feierabend-entgegen-Spielen“ aus und begannen, uns nochmals unter Druck zu setzen. Ja und schon war es wieder um uns geschehen, wir verloren den Faden und die Sissacher konnten noch zwei Tore erzielen. Da war wohl keiner von uns böse, als der Schlusspfiff ertönte und wir gerne das 5:3 und somit zwei Punkte mit nach Hause nahmen.

Das war sie nun also, die erste Runde in der neuen Saison. Wir dürfen mit vielen Punkten zufrieden sein und zuversichtlich den nächsten Spielen entgegensehen. Aber im Bewusstsein, dass es noch viel Luft nach oben gibt und Arbeit auf uns wartet in den Trainings, damit wir in Zukunft Spiele wie gegen Oensingen gewinnen können. Motivation scheint aber mehr als genug vorhanden zu sein. Mit einem starken Jonas im Tor und Elia, welcher einen wirklich tollen Job gemacht hat an seiner Meisterschaftspremiere, freuen wir uns schon jetzt auf den Sonntag 14. Oktober, wenn es in Balsthal ennet dem Hauenstein gegen den UHC Basel United und den TV Liestal wieder um die Wurscht geht.