• slide
  • slide

Junioren A – Ein harter Brocken und eine schmerzhafte Niederlage

Am vergangenen Sonntag fand in Nuglar die 7. Runde der Junioren A statt. Unser Ziel war es, im ersten Match den Gegner so gut es ging zu ärgern und den zweiten Match zu gewinnen. Doch leider sieht die Realität ja meist anders aus als die Vorstellung …

Unser erster Gegner an diesem Tag hiess Eintracht Beromünster und liegt Punktegleich mit Bubendorf auf dem dritten Platz. Ein harter Brocken also, der da auf uns wartete. Und den Erwartungen gemäss zündeten sie gleich von Anfang an das Feuerwerk. Sehr bald lagen wir mit 3 Toren in Rückstand und ich sah mich gezwungen, mein Time-Out einzuziehen. Bei dieser Gelegenheit stellte ich auch die Blöcke ein wenig um. Bei Wiederanpfiff verlief dann das Spiel ausgeglichener und wir kamen durch Lorin, der das Visier gut eingestellt zu haben schien, zu unseren ersten Toren. Wenn er mehr zum Abschluss gekommen wäre, hätte er bestimmt noch mehr Tore erzielt! Doch eben, wenn das Wörtchen wenn …. blablabla ihr wisst ja schon. Diese Tore veranlassten unseren Gegner dazu, wieder einen oder mehr Gänge hochzuschalten. Von da an gab es unsererseits nicht mehr viel zu melden. Die Eintracht wirbelte und wir hatten das Nachsehen, damit wäre das restliche Geschehen fast schon erzählt. In aussichtsloser Lage verlangte ich von meinem Team nur noch, das Beste aus der Situation zu machen und sicher zu spielen, damit wir soviel wie möglich in Ballbesitz sein konnten und keine weiteren Tore kassierten. Dies wurde toll umgesetzt und Virgil Notz gelang in einer Überzahl sogar noch aus spitzem Winkel ein weiteres Tor. Der Endstand von 3:11 entsprach etwa dem Gesehenen und wir mussten uns einem klar besseren, schnelleren und kaltblütigeren Gegner geschlagen geben. Meinem Team und den Verstärkungsspielern der B-Junioren konnte ich keineswegs einen Vorwurf machen.

Für den zweiten Match war aber die Devise, wie oben schon erwähnt, klar. Dieses Spiel gegen unseren Direktkonkurrenten UHC Kleindöttingen wollten wir gewinnen. Die spielerischen Fähigkeiten und die Geschwindigkeit sprachen eigentlich für uns. Schlagen konnte uns nur noch die mentale Bereitschaft, denn schon vor dem Spiel konnte man spüren, dass die Köpfe nicht mehr so frisch waren. Vor allem bei den B-Junioren auch absolut verständlich, war dies doch das vierte Spiel an diesem Tag.
Im Nachhinein waren es meinerseits vielleicht die falschen Worte, welche ich zu meinem Team sprach als Vorbereitung. Auf jeden Fall schien dieses Spiel von Anfang an eine ganz klebrige Sache zu werden gegen eine Mannschaft, welche sich grösstenteils auf’s Verteidigen und Kontern verliess. Wir kamen zu keinem Zeitpunkt in einen Spielrythmus, dieses Ballhalten des Gegners hinter dem eigenen Tor brach uns das Genick und liess uns ungeduldig werden. Wenn wir den Ball hatten schien da keine übrige Phantasie mehr vorhanden zu sein, was damit anzufangen, nebstdem der Gegner hinten gut eingestellt war. Auf den 0:1 Rückstand konnten wir noch reagieren, danach nahm das Desaster aber seinen Lauf. Trotz Sascha, welcher in unserem Kasten eine Glanzparade nach der anderen zeigte, waren wir nicht in der Lage, in diesem Spiel noch etwas auszurichten und verloren am Schluss mit 1:5. Diese Niederlage schmerzte deutlich mehr als die erste, das merkte man uns allen an.

Wie gerne hätten wir unseren zahlreichen Fans im zweiten Match noch etwas geboten. Doch die Luft war raus und enttäuscht verliessen wir die Mehrzweckhalle in Nuglar. Känerkinden grüsst nun vom 8. Tabellenplatz, direkt hinter Kleindöttingen.

Vielen herzlichen Dank vor allem unseren B-Junioren Simon Kleiber, Mike Hinni, Nicola Tschopp und Lorin Weber, welche uns an diesem Tag super verstärkt haben und trotz ihrer eigenen Runde am selben Tag diese Mehrbelastung auf sich nahmen. Einen weiteren grossen Dank all den Eltern und Fans, welche uns einmal mehr unterstützt haben, ihr seid grossartig!!

Dominik Bernhard
Trainer