• slide
  • slide

JUNIOREN B SIND VIZE SCHWEIZERMEISTER WEST!

In den zwei Tagen an der Schweizermeisterschaft West der Junioren B in Bex und Aigle zeigten die B Junioren Spektakel und Leistung sondergleichen und sicherten sich mit einem Schlussfeuerwerk den Vizeschweizermeister der Westschweiz – just zum richtigen Zeitpunkt, der Saisonderniere.
 
 
Samstag – die Pflicht in der Qualifikation
—————————————————
Eine Schaar Eltern und viele Fans reisten nach Bex VD an die Unihockey Schweizermeisterschaft West der Junioren B. Es bestand die einmalige Gelegenheit sich mit 5 anderen Teams um einen der zwei begehrten Plätze als beste B Junioren Mannschaft der Schweiz zu debattieren. Entsprechend war die Freude bei allen Beteiligten, Eltern wie auch Spieler und Trainer, sehr gross.
 
Am Samstag war die Qualifikationsrunde in Aigle VD. Nach einer zwei stündigen wunderschönen Hinfahrt durch den Kanton Waadt kam der Känerkinder Tross bei der Turnhalle an und begann mit den Vorbereitungen für das erste Spiel. Um 16.00 Uhr spielte man sogleich gegen den Organisator. Von Beginn weg bekamen die Anwesenden ein spannendes Spiel zu sehen – die beiden Teams schenkten sich nichts. Kurz vor dem Ende lagen die Junioren B noch mit 6:4 Zählern vorne und mussten in kurzer Zeit noch drei Treffer hinnehmen, wodurch man das erste Spiel denkbar knapp mit 6:7 verlor. Nicht die Köpfe hängen lassen, auslüften und das nächste Spiel in Angriff nehmen. Im Modus der Schweizermeisterschaft kommt man mit einem Sieg in der Qualifikation oftsmals bereits schon ins Halbfinale. Somit war die Marschrichtung für das zweite Spiel um 18.00 Uhr gegen die Seeländer aus Kappelen wegweisend.
 
Und auch hier boten die Junioren der FBC Känerkinden 03 ein gewaltiges Spektakel das an Spannung kaum zu überbieten war. Ein ständiges hin und her. K03 legte vor, Kappelen holte auf und so ging das bis zum Stand von 6:6. Als zwei Minuten vor Schluss Kappelen noch eine 2 Minuten Strafe absitzen musste, packten die B Jungs die Gelegenheit beim Schopf und gewannen das Spiel mit 7:6. Die Halbfinalqualifikation war also gesichert.
Nach einem schönen und erholsamen Abend mit gemeinsamen Nachtessen und Übernachtung in der Nähe ging es am Sonntag in Aigle weiter.
 
 
Sonntag – die verlängerte Kür in den Finalspielen
————————————————————
Ein Sonntag wie jeder sollte man meinen. Doch swissunihockey setzte die SM der Junioren B am Konfirmationswochenende fest. Somit fehlte dem B Junioren Kader am Palmsonntag vier Stammkräfte welche sich in der Kirche anstatt auf dem Spielfeld befanden. So lag es an der jüngeren Generation des Teams, das Beste aus dem Tag zu machen – unter der gütigen Mithilfe von zwei Verstärkungsspielern (so konnte man immerhin mit 2 Blöcken und 1 Torhüter antreten).
 
Mit dem ersten Spiel des Tages um 10.30 Uhr stand der Gruppensieger der anderen SM Gruppe den Jungs aus FBC Känerkinden 03 als zweitplatzierte gegenüber. Comet Cheseaux stand ebenso nur mit 2 Blöcken und einem Torhtüer auf dem Platz, hatte aber Spieler in der Kalibergrösse eines Nici Tschopp und der Abschlussstärke eines Mike Hinnis auf dem Feld. So war der Respekt von Anfang an vorhanden und jeder wusste: Hier klappts nur wenn jeder für jeden geht und eine konzentrierte Leistung über 40 Minuten gezeigt wird. Und es wäre nicht die diesjährige Schweizermeisterschaft gewesen, wenn auch hier ein eindeutiger Sieger auszumachen gewesen wäre. Die Fans unterstützten das Team wo es ging, feuerten die Jungs an und trieben sie zu Höchstleistunge. So wunderte es niemanden, dass beim Schlusspfiff die Anzeigetafel eine 6:6 zeigte und die Verlängerung entscheiden musste. Nach gerademal 14 Sekunde profitierte Sam Eglin von einem Zuspielfehler der Gegner und netzte eiskalt zum 7:6 ein. Alle Dämme brachen, Tränen flossen und das für unmöglich gehaltene wurde nun plötzlich Realität. Ein absolut reduziertes B Juniorenteam aus dem jüngeren Jahrgang liefert hier an der SM eine Ausnahmeleistung ab und duelliert sich um das Beste Team der Gruppe West. Eine erste Sensation war geschafft, nun stand das bange Warten bis zum Finalspiel an.
Nach 3h warten war es dann das. Das Finalspiel um den Schweizermeister West gegen – UHC Eagles Aigle. Richtig gelesen. Man startete gegen dieses Team und man beendete die SM auch gegen dieses Team. Allen war klar, hier kommt der nächste Unihockey Leckerbissen , verlor man das Qualispiel doch denkbar knapp am Ende gegen die Gastgebenden. Voller Elan starteten die Jungs aus Känerkinden in das Spiel und Janic Geissmann zeigte wohl das beste Spiele seiner bisherigen Karriere. Treffer um Treffer konnte er dem gegnerischen Torwart per Distanzdrehschuss einschenken. Im Kollektivverbund wehrte man sich geschickt gegen die anstürmenden und grossgewachsenen Adler. Das schien aber noch nicht zu reichen. 1 Minute vor Schluss stand es 7:5 für Aigle und der Finalgewinn schien in weite Ferne gerückt. Timeout. Der gewiefte Leser weiss, dass der Trainer der Junioren B bei Nuglar United spielt und diese Saison bereits ein solches Erlebnis erfahren durfte – nur auf der führenden Seite. Der Gegner in dem eben genannten Spiel gewann schlussendlich das Spiel durch ein geschicktes und absolut eiskaltes 4:3 Spiel. Auf der Juniorenstufe das gleiche probieren? Warum nicht. Torhüter raus, Eglin am Ball, Pass zu Geissmann, Schuss, Tor. 7:6. Bully gewonnen, Eglin am Ball, Pass zu Geissmann, Schuss, TOR! 7 Sekunden zwei Tore. Der Gegner in Schockstarre und Känerkinden mitsamt Anhang in einer überschwänglichen Euphorie. Der Ausgleich war geschafft. Da die Jungs noch über zuwenig Abgebrühtheit und Erfahrung in ihrem mehrjährigen Unihockeypalmares aufweisen, verzichtete der Trainer auf eine weiteres 4:3 Spiel und suchte den Treffer im 3:3. Zwei Hochkaräter konnten nicht versenkt werden und so pfiff der Schiedsrichter ab, beim Stand von 7:7. Kurz danach pfiff er erneut, passend zum heutigen Tag, die Extraschicht für beide Teams an. Und auch diese Verlängerung dauerte keine 20 Sekunden und der Sieger stand fest. Es waren aber leider nicht die Jungs aus Känerkinden die Gold bejubeln konnten. Das Glück hatte man bereits im Halbfinale in Anspruch genommen und so war das Resultat am Ende für alle in Ordnung. Die jungs jubelten nicht für Gold – aber feierten das Silber als ob es Gold wäre. Keine langen Gesichter, keine anhaltende Enttäuschung. Das Team war sich einig, was heute geleistet wurde, war der Spitzenpunkt einer Glanzsaison, und ist unter den Umständen des Palmsonntags eine Sensation.
 
Der Verein, die Eltern, die Fans und der Vorstand gratuliert den B Junioren zu diesem Erfolg und dankt allen die zu diesem wunderbaren und lange in Erinnerung währenden Wochenende von Herzen. Das war der füdliblutte Wahnsinn! 🙂
 
Maya Eglin & wHeele Wiedmer