• slide
  • slide

HERREN 1 – AUF GUTEM WEG

Am letzten Sonntag 14.10.2018 reiste unser Herren 1 Team bei wunderschönem Herbstwetter in die Klus nach Balsthal um die zweite Runde zu bestreiten. Ein goldener Herbsttag, eigentlich zu herrlich um in eine Turnhalle zu gehen. Doch Lust auf Unihockey hatten trotzdem alle, das hat man früh bemerkt. Die Gegner an diesem Tag hiessen UHC Basel United III und der TV Liestal – alles Hauptstädter also. Doch davon sicher nicht einschüchtern lassen, denn mindestens mit den Herren aus Liestal hatte man von vergangener Saison noch eine Rechnung offen. Damals waren wir beide Spiele chancenlos und mussten uns deutlich geschlagen geben.

 

Doch alles von vorne weg. Der erste Gegner an diesem Tag war der UHC Basel United III, welcher nach der ersten Runde vom Tabellenkopf grüsste und auch sein erstes Spiel an diesem Tag gewonnen hatte. Doch noch wäre es zu früh, sich von solchen Zahlen abschrecken zu lassen und wir starteten mit Schwung in die Partie. Von Anfang an schien das eine ausgeglichene Sache zu sein, Chancen sowie Fehler gabs auf beiden Seiten. Meine grösste Angst, dass die Mannschaft den Start verschlafen würde, schien sich also nicht zu bewahrheiten. Doch physisch waren die oft grossgewachsenen und strammen Burschen aus Basel überlegen, so blieben wir das eine oder andere Mal hängen und konnten uns nerven. Es dauerte eine ganze Weile, bis das erste Tor fiel in dieser Partie und zu unserem Leid fiel es nicht in das gegnerische Tor. Ja das war schade, denn auch wir hätten die Möglichkeiten gehabt, das erste Tor zu erzielen, doch unsere Chancenauswertung sollte in diesem Spiel das grosse Manko sein. So waren es die Basler, welche das Score noch vor der Pause zum 2:0 erhöhen konnten.

Unser Pausenfazit war ein kurzes. Denn vieles war ganz gut, aber eben diese Chancenauswertung. Mutig bleiben, dann fallen sie vorne schon rein. Und nicht jammern, das schadet nur dem Spiel!

Unheimlich motiviert starteten wir in die zweite Halbzeit mit dem festen Willen, dieses Spiel noch zu drehen. Oft wurde der gegnerische Torhüter unter Beschuss genommen. Auch die einfache aber effektive Variante mit einem Mann vor das gegnerische Tor stellen wurde angewendet und es fehlte teilweise nicht viel zum Erfolg – aber eben es fehlte. Nicht zuletzt, weil ihr Torhüter an diesem Tag eine tolle Leistung abrufen konnte. Auf der anderen Seite die Basler, welche uns in Sachen Effizienz und Chancenauswertung an diesem Tag eine Lektion erteilten. Nachdem das 5:0 fiel nahmen wir ein Time Out. Ob wir das Ding noch drehen könnten war man sich nicht so sicher, aber dass man den Baslern die letzten Minuten am heutigen Tag nicht schenken wollte und schon gar nicht den Shutout, da war man fest entschlossen. Besonders unser Deri hatte da mächtig was dagegen. Bei ihm hatte sich schon das ganze Spiel etwas Frust angesammelt und er antwortete darauf genau richtig und drückte dem Gegner noch zwei Tore rein. Genau gesagt waren es 2,5 denn leider war beim Dritten die Hälfte des Schlusspfiffs schon vorbei … So endete das Spiel mit 6:2. Doch alle waren sich bewusst, dass das Resultat am Ende nicht dem Gezeigten entspricht. Aber wer die Tore nicht schiesst, der bekommt sie.

 

Nun gab es ein Spiel Pause und Zeit, sich bereits auf das nächste Spiel zu fokussieren. In der Zwischenzeit war auch unser Jungspund Colin angereist um uns im zweiten Spiel zu unterstützen. Die Blöcke wurden in der Folge nur leicht angepasst, denn wie schon erwähnt funktionierte vieles ganz gut. Bei der Besprechung des zweiten Spiels gegen den TV Liestal war vor allem ein Teil der Taktik für alle klar. Ihr Captain Marc dürfte sich kein Zentimeter ohne Begleitschutz auf dem Feld bewegen, denn an einem guten Tag hat er ohne Zweifel das Potential, ein Spiel zu entscheiden.

 

Der Start in das Spiel war unsererseits sehr konzentriert. Die Kommunikation, welche im ersten Spiel noch vermisst wurde, war von Beginn weg auf dem Platz und unsere Aufstellung schien zu funktionieren. Man gab dem Gegner nicht viel Raum, um sich zu entfalten und falls doch mal ein Schuss kam, wurde dieser geblockt. Schon bald konnten wir dann auch in der Offensive die ersten Erfolge verbuchen und gingen mit 3:0 in Führung. Diese weisse Weste konnten wir allerdings nicht in die Pause mitnehmen, denn durch einen ungeschickten Ballverlust im Spielaufbau kam der Gegner noch zum Anschlusstreffer. Das war sehr schade, ist vielleicht aber auf die Hektik zurückzuführen, welche in den letzten Minuten der ersten Halbzeit aufkam. Es war gut, dass die Pause kam, denn das Spiel wurde zunehmend aggressiv.

 

Auch in dieser Pausenansprache wurde nicht viel korrigiert. Wir konnten uns nur noch selber schlagen, indem wir die Konzentration verloren oder wieder begannen, über den Schiedsrichter zu klagen. Es war klar, dass wir uns darauf einstellen müssten, dass es in der zweiten Halbzeit einiges einzustecken gäbe.

 

So starteten wir in die letzten 20 Spielminuten des Tages. Es war leicht zu erkennen, dass die Konzentration beim eint oder anderen nachgelassen hatte und prompt kam die Quittung dafür. Der TV Liestal konnte kurz nach Wiederbeginn den Anschlusstreffer zum 3:2 schiessen und brachte uns so in Gefahr. Man, das war jetzt doof! Erneut durch einen dummen Fehler beim eigenen Tor liessen wir also zu, dass die Liestaler womöglich wieder Auftrieb erhalten könnten. Aber die Reaktion unserer Mannschaft darauf war genau die richtige. Man fand wieder zu diesem soliden und abgeklärten Spiel zurück und konnte so den Gegner in Schach halten. Und schon bald klappte es dann auch wieder mit dem Tore schiessen und wir konnten die Führung ausbauen. Nun war es unser Gegner, welcher haderte und die Geduld allmählich verlor und so durften wir nach einem kleinen Ausraster in Überzahl spielen. Da fasste sich unser Cedi ein Herz und ballerte die Kugel haargenau in das obere linke Eck. Mit den Worten «Scheisse, ich kann es immer noch nicht glauben dass der dort hinging!!» feierte er anschliessend auf der Bank sein Tor. Dass Colin super Arbeit im Slot verrichtet hatte und der Torhüter so den Schuss nicht sehen konnte ist sehr lobenswert, in diesem Fall wäre der Ball aber vermutlich auch bei freier Sicht reingegangen. Was für ein Geschoss!

Die Sache schien gegessen und das war sie auch. Die Liestaler zu keiner Reaktion mehr fähig und unser Spiel abgeklärt. Einzig die viel zu vielen Stockschläge auf unserer Seite können hier noch negativ erwähnt werden und wir dürfen uns wohl sehr glücklich schätzen, hier ohne Strafe davongekommen zu sein. Doch zusammenfassend darf man wohl sagen, dass wir den 8:2 Sieg nicht gestohlen haben.

 

Zufrieden über die Leistung im zweiten Match liefen wir also aus der Halle und gönnten uns ein Feierabend-Bier. Wohl im Bewusstsein, dass es an vielen Ecken noch zu arbeiten gibt, aber fest überzeugt, dass auch unser Eli bald sein erstes Meisterschaftstor schiesst (ein Pfostenschuss konnte er schon verzeichnen) und unser Jonas zu seinem ersten Shutout kommt, sofern wir ihm diesen nicht mit dummen Fehlern vermiesen…

 

Danke an das Team für diesen tollen Tag und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Runde vom 4. November.